licht der menschheit - let me shine!

DAS KUNSTPROJEKT

in einem keller, in einer alten schachtel mit büchern drin, fand ich einen atlas aus dem jahr 1938. ich blätterte und las hinein in ein absurdes europäisches weltbild, das mir die engsichtigkeit menschlichen denkens, verhaltens und handelns sehr klar machte. wie einseitig unsere blickpunkte sind, wie beherrscht unser weltbild ist, von dem was wir sehen wollen und was nicht. wie rasant entwicklung und die damit einhergehende veränderung der welt durch den menschen voranschreitet, während es lebende fossile gibt, die seit millionen jahren nahezu unverändert überleben.

absurd auch der gedanke an „wissen-schaft“ – ein unendliches feld des nicht-wissens! und wozu all das wissen aufhäufen, wenn wir dabei unser wahrnehmen, empfinden und glücklichsein verlieren? unser kopf ist ein übermächtig schweres denkinstrument geworden und unsere emotionen brodeln unter der oberfläche. - was "brauchen" wir wirklich? ist schneller, größer, mächtiger wirklich besser? für wen?

LICHT DER MENSCHHEIT ist eine kritische auseinandersetzung mit dieser thematik. in mir ist ein gefühl des zerrissen-seins zwischen der sehnsucht nach bewahrung der natur, nach der schönheit des einfachen und dem ja-sagen zum fortschritt der menschheit. der preis ist hoch und dabei haben wir das paradies doch rund um uns!

DIE BILDER

mein zyklus LICHT DER MENSCHHEIT besteht aus 13 mehrschichtigen illuminierten bildern in schwarzen objektrahmen. in jedem objektrahmen befinden sich vier mit tusche bezeichnete glasplatten, die, durch abstandsleisten voneinander getrennt, übereinander geschichtet werden. in den zwischenräumen habe ich die bilder mit diversen elementen, fundstücken, collagenteilen ergänzt. den abschluss nach der vierten glasplatte bilden jeweils ein print einer themengebenden atlas-seite und dahinter eine original-zeichnung von mir. hinter dieser befindet sich dann eine milchglasplatte, durch welche die in den rahmen eingepasste LED-beleuchtung scheinen kann. eine stabile bildrückwand schützt beleuchtung und kunstwerk.

die beleuchtung lässt sich ein- und ausschalten. im nicht-aufgedrehten zustand ist der „wissenschaftliche“ text zu lesen, im illuminierten zustand scheint die zeichnung durch, und das bild entfaltet seine volle wirkung. 


DIE AUSSTELLUNG

die erste phase, die erschaffung der bilder, konnte ich dank meiner sponsor|innen bereits umsetzen und  abschließen. nun geht es darum, den bildern einen geeigneten ausstellungsrahmen zu geben. dazu gibt es zwei mögliche ausstellungsszenarios:

ausstellungsszenario 1: UHR oder „KOMPASS“

in einem abgedunkelten (schwarzen) raum werden alle 13 leuchtbilder auf „rednerpulten“ platziert, die so im kreis angeordnet sind, dass man sie außerhalb des kreises herumgehend betrachten kann. eine art uhr oder kompass. hinter jedem „wissenschaftlichen“ titel steht ein menschlicher antrieb (z.b. besitzstreben, kampf, suche, kontrolle, zerstörung, ...), der als wort im inneren der uhr bzw. des kompasses von der gegenüberliegenden seite zu sehen sein soll.

 

ausstellungsszenario 2: „HÜRDENLAUF“

in einem abgedunkelten (schwarzen) raum werden alle 13 leuchtbilder auf „rednerpulten“ platziert und der reihe nach zu einem hürdenlauf angeordnet, sodass man sie in den zwischenräumen stehend betrachten kann und gleichzeitig selbst „läufer|in“ ist. am boden angedeutet die laufbahnen dieses wettkampfs. wo führt dieser lauf hin? gibt es eine lösung, ein ende oder laufen wir ins nichts? und wenn wir zurückschauen, erkennen wir in den begriffen auf der rückseite der pulte die hürden der menschlichen antriebe.

ob es eine menschliche figur als teil der ausstellung gibt oder die besucher|innen selbst diesen platz einnehmen, ist für beide szenarien noch zu überlegen. die entwicklung der ausstellung ist teil des gesamten projektes.

ARBEITSSTIPENDIUM von LAND BURGENLAND und ENERGIE BURGENLAND

der zweite teil des projekts - die durchführung der ausstellung - wird durch ein arbeitsstipendium des landes burgenland und der energie burgenland gefördert. dafür sind jetzt das endgültige konzept zu erarbeiten, transportkisten und pulte zu bauen und ein geeigneter rahmen zu finden, wo sich corona-schutzmaßnahmen und ein ungetrübter kunstgenuss verbinden lassen. 

 

falls sie interesse haben, LICHT DER MENSCHHEIT ab herbst 2020

im burgenland einen passenden ausstellungsrahmen zu geben,

nehmen sie bitte kontakt mit mir auf, telefonisch oder per e-mail.

atelier@manutober.at | +43 / 664 / 402 36 82

natürlich hebe ich ihre galerie / ihren ausstellungsraum und/oder sie als fördernde person auf wunsch im weiteren verlauf des projektes sowie im vorfeld der ausstellung und der vernissage besonders hervor und setze entsprechende verlinkungen: hier auf meiner website, auf instagram, in meinen spacelettern, auf den ausstellungseinladungen etc.

herzlichen dank allen meinen Förderinnen und förderern!



neben diesen institutionen und unternehmen gibt es auch viele PRIVATPERSONEN, die das projekt durch ankäufe, geld- oder sachleistungen fördern, aber anonym bleiben wollen, sowie Jean-Marc Umiker, kunstschaffender in der schweiz.

DEN KOSMOS TEILEN MACHT IHN GRÖSSER!

"indem menschen ein stück von meinem kosmos kaufen, ihn durch ein sponsoring oder anderweitig fördern, geben sie ihm die möglichkeit, immer größer und reichhaltiger zu werden, zu inspirieren und zu bereichern."

 

DANKE!